Veganer Flammkuchen – Rezept mit Kürbis und Feige

Ein veganer Flammkuchen ist eine leckere Alternative zum Klassiker der französischen Küche. Um ihn herzustellen braucht es nur wenige Zutaten. Den Belag sowie ein bisschen Mehl, Öl und Wasser für den Teig. Der hauchdünne knusprige Boden ist quasi das Markenzeichen des Flammkuchen. Am bekanntesten ist wohl die Variante mit Speck, Zwiebeln und Schmand, auch Elsässer Flammkuchen genannt. Eine Kombination die sich für Veganer natürlich nicht eignet.

Deshalb gibt es heute ein Rezept, für einen Flammkuchen vegan mit einem saisonalen Belag, das ich bei Cookies & Style entdeckt habe: Hokkaido-Kürbis. Das feste orangerote Fruchtfleisch ist sehr gesund und enthält viel Beta-Karotin, dass in unserem Körper in Vitamin A umgewandelt wird. Außerdem hat Kürbis einen sehr niedrigen Fettgehalt – auch nicht das Schlechteste. 😉 On top kommen Feigen. Saftig, kalorienarm und gesund. Auch Feigen enthalten viele Vitamine sowie Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen. Ein echtes Superfood! Und wenn du mit dem Flammkuchen Rezept zum selber machen fertig bist, bekommst du diese tolle Ergebnis!

Veganer Flammkuchen Rezept selber machen

Veganer Flammkuchen mit Kürbis und Feigen


Flammkuchen vegan Rezept:

Zutaten für zwei Personen

Für den Teig

Für den Belag

  • 1/2 Hokkaido-Kürbis
  • 4 Feigen
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • pflanzliche saure Sahne
  • italienische Kräuter
  • Rosmarin-Zweige

Veganer Flammkuchen Rezept – Die Zubereitung

Vermische alle Zutaten für den Flammkuchenteig miteinander und knete sie per Hand gut durch. Stelle dann den Teig in den Kühlschrank.

Veganer Flammkuchen selber machen

Veganer Flammkuchen selber machen: Teig

 

Dann den Hokkaido-Kürbis in dünne Spalten schneiden. Achte darauf, dass sie sehr dünn sind, damit sie gut durch werden. Danach die Kürbisscheiben auf einem Backblech verteilen und für 15 Minuten bei 180 Grad im Ofen vorgaren.

Flammkuchen vegan Rezept selber machen

Veganer Flammkuchen selber machen: Kürbisspalten im Backofen vorgaren

Währenddessen kannst du bereits die Feigen und die Zwiebel in dünne Scheiben schneiden und damit den Belag vorbereiten.

Veganer Flammkuchen

Veganer Flammkuchen

Veganer Flammkuchen Rezept selber machen

Veganer Flammkuchen Rezept: Feigen in dünne Streifen schneiden

Hole den Teig aus dem Kühlschrank und rolle ihn in einer flammkuchentypische Form aus. Bestreiche ihn großzügig mit pflanzlicher saurer Sahne und würze ihn mit den Kräutern. Plaziere die vorgegarten Kürbisspalten auf dem Teig platzieren, verteile darüber die Feigen und streue noch etwas Zwiebeln drüber. Den Flammkuchen bäckst du für 15-20 min im Ofen bei 180 Grad bis der Teig schön kross geworden ist. Guten Appetit!

Du bist ein Kürbisfan? Dann habe ich noch ein weiteres leckeres Rezept für dich, eine vegane Kürbissuppe mit Rosmariencroutons und Pfeffer-Balsamico. Lass es dir schmecken! 🙂 

Vegane Kürbissuppe mit Karotten

Vegane Kürbissuppe

 

 

Rezept Zusammenfassung & Bewertung
recipe image
Rezept für
Veganer Flammkuchen Rezept mit Kürbis und Feige
Wann?
Zubereitungszeit
Koch/Backzeit
Gesamtzeit
Bewertung
51star1star1star1star1star Based on 6 Review(s)

Veganer Flammkuchen - Zutaten für Rezept mit Kürbis und Feige

Vorbereitungszeit: 20 mins
Backzeit: 40 mins

Zutaten für vegane Vanillekipferl

  • 300g Dinkelvollkornmehl
  • 1/8l Mineralwasser mit Sprudel
  • 4 EL Kürbiskernöl
  • Salz
  • 1/2 Hokkaido-Kürbis
  • 4 Feigen
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • pflanzliche saure Sahne
  • italienische Kräuter
  • Rosmarin-Zweige
Ein veganer Flammkuchen ist eine super leckere Alternative zum herkömmlichen Flammkuchen Rezept mit Speck und Zwiebeln. Jetzt mit Kürbis & Feige ausprobieren :)

2 Antworten zu "Veganer Flammkuchen - Rezept mit Kürbis und Feige"

  • comment-avatar
    vegaliferocks 23. Oktober 2016 (16:37)

    Danke Sinaida 🙂 Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachkochen!

  • comment-avatar
    Sinaida von makingsens.com 22. Oktober 2016 (13:47)

    Gefällt mir sehr gut! Die Idee mit dem Kürbiskernöl im Teil ist toll! Sieht auch sehr schön aus – lecker!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht werden

*