Vegan in Köln: Mein Besuch auf der Veganfach

Vom 2. – 3. November 2017 fand in Köln die größte vegane Messe „Veganfach“ statt. Ich war zum Blogger-Event u.a. mit Sophia Hoffmann, Our Vegan Life, Ab jetzt vegan, Vamily, Istdasvegan und Glowing Leonie eingeladen.

Über 20 Startups, mehr als 60 Aussteller mit veganer Kosmetik, Mode, Accessoires, Lebensmitteln und Getränken, NGOs, Foodtrucks, einem veganen Weihnachtsmarkt und vieles mehr durfte ich entdecken – und natürlich auch viel probieren und testen. Für mein Veganherz ein rundherum gelungenes Event!

Tag 1 der Veganfach in Köln

Gleich nach meinem Eintreffen am ersten Tag durften wir beim Messebau einen Blick hinter die Kulissen werfen, die Aussteller beim Aufbau beobachten und einen Blick in die Bloggerlaunch werfen.

Dann ging es los mit der veganen Stadttour durch Köln. In unserem eigenen Bus wurden wir durch Köln zu den veganen Highlights gefahren, im Bus herschte natürlich reger Austausch mit den anderen Bloggern, was für mich sehr spannend war. Zwar tausche ich mich regelmäßig mit anderen Bloggern, die unterschiedliche Themen haben aus, doch 10 Vegan Blogger auf einem Fleck, das war schon etwas besonderes.

Unser erster Stopp war bei „Signor Verde“, der seit 2009 ein rein veganes Restaurant in Köln betreibt. Er ist bekannt für seinen „Dönerstag“ und die vegane Snickerstorte, bei der mir schon in Gedanken das Wasser im Mund zusammenlief. Da ja auch zufällig „Dönerstag“ war, musste ich diesen dann gleich probieren und war beeindruckt, super lecker!

Während wir gemütlich Kaffee tranken und uns austauschten, kam der Chef persönlich zu uns an den Tisch und erzählte uns seine Geschichte. Als ältestes veganes Restaurant in Köln hatte er so einiges zu erzählen und hat auch mein Gefühl bestätigt, dass sich in den letzten Jahren so viel entwickelt hat und immer mehr Menschen neugierig und offen für vegane Speisen haben und gleichzeitig super wichtig ist, dass veganes Essen einfach nur gut schmeckt – denn wenn der Geschmack stimmt ist es auch egal, ob es jetzt ein Fleisch Döner oder ein veganer Döner ist.

Unser nächster Halt war die „Mashery Hummus Kitchen“, die zusammen mit Sophia Hoffmann mein neues Lieblingsgericht kreiert haben: Jackfruit mit eingelegten Radiesschen, Hummus und Falafel – einfach unglaublich lecker. Das Team hinter Mashery besteht aus drei Freunden: Vera, Julian und Rhaya, deren Welt sich seit 2016 quasi vollständig um Hummus dreht.

Zuerst verkauften sie auf Festivals und der Kölner Umgebung ihre Hummus-Variationen und eröffneten dann Anfang 2017 ihr eigenen Ladenlokal, Kölns erste Hummus-Bar! Vegetarisch und nachhaltig, authentisch und kreativ ist ihre Philosophie – und ich wünsche mir, dass sie in naher Zukunft irgendwann auch einen Laden in München eröffnen. Ich wäre Dauergast!

Dann ging es in den veganen Schuhladen Biloveg (abgekürzt für Bianca loves vegan). Hier lernten wir Bianca und ihren Mann Michele kennen, die in Italien handgefertigte Schuhe unter anderem aus Ananasblättern herstellen. Bevor sie nach Köln zog, lebte Bianca 20 Jahre lang in Rom. Das hat sie geprägt und den Entschluss in ihr gefestigt, tierliebe Produkte herstellen zu wollen. Faszination für die Mode auf der einen Seite – die Liebe zu Tieren und ein klares „Nein“ gegen Leder auf der anderen Seite führte zur Gründung von Biloveg, ihrem Label für vegane und umweltfreundliche Mode.

Übrigens habe mich gleich in Stiefel verliebt, die ich mir – nach einer Nacht drüber schlafen- dann am nächsten Tag auf der Messe kaufen „musste“.

Vegane Stiefel

Unser nächster Stopp war bei Armed Angels, die zeitlose und faire Bekleidung machen. Besonders wichtig ist der Marke, eine Alternative zu „Fast Fashion“ zu bieten, die fair produziert und nachhaltig ist – statt Massenproduktion und Hungerlöhnen. Nachwachsende Rohstoffe und recyclebare Materialien sind natürlich ebenso im Fokus – und so sind die Produkte GOTS zertifiziert, von der Fairwear Foundation und „Fairtrade“ überprüft.

Armed Angels bietet zwar auch Produkte mit Schafswolle an, ist also kein komplett veganes Label, aber sie achten sehr auf den gesamten Herstellungsprozess und auch darauf, dass die Wolle ohne das tierqälerische Mulesing hergestellt wird, sie kaufen demnach keine australische Wolle.

Kulinarischer Ausgang war dann das Essen bei Ben Green am Flughafen Köln/Bonn, das dem Fußballer Marcel Jansen gehört. Leckere Bowls, frische Salate und Säfte stehen auf der Karte, Marcel ist auch extra zur Messe aus Hamburg angereist. Leider ist nicht alles 100% vegan, aber es gibt immer eine vegane Option.

Vegane Bowl im Ben Green Köln

Das behind-the-scenes Video von Tag 1 kannst du dir hier ansehen.

Veganfach Messe Koeln

Tag 2 der Veganfach:

Tag zwei war dann auch der offiziell erste Tag der Veganfach und an diesem Tag nur für Fachpublikum geöffnet. Es gab viele tolle Firmen, Produkte und Stände zu entdecken, besonders gefreut habe ich mich Bianca von Bilovegan wiederzusehen und natürlich über meine neuen Stiefel, die ich mir dann doch noch gekauft habe.

Sehr lecker war auch der vegane Burger mit Jackfruit von Bunte Burger, die uns unter anderem in der Vegan Chill Zone versorgt haben.

Veganfach Messe Koeln 2

 

Das Rahmenprogramm

Abgerundet wurde die Messe durch das Rahmenprogramm, so gab es Kochshows, in denen beispielsweise Björn Moschinski einen kalten Hund mit Limettenschlagsahne gezaubert hat und Podiumsdiskussionen auf dem grünen Sofa. Hier waren an beiden Tagen interessante Gäste wie Sänger Moses Pelham, Moderatorin Anastasia Zampounidis und Starkoch Jean-Christan Jur zu Gast. Dieser stellt in seinem neuen Kochbuch Vegan- Das Kochbuch vegane Rezepte vor, die er auf seinen Reisen durch die Welt kennengelernt hat.

Sehr gefreut habe ich mich außerdem über den Stand des Kuhaltersheim Hof Butenland, denn ein Interview mit dem Gründer Jan Gerdes war für mich damals, als ich noch Vegetarier war, der Anlass, mich mehr mit der Milch- und Eierindustrie auseinanderzusetzen und so schlussendlich bei einem veganen Lifestyle zu landen.

Zum Schluss habe ich dann noch fast meinen Zug verpasst, denn Kirsten von Pureraw, die ich bereits beim Xperience Festival kennengelernt habe, hat mir noch ein Stück ihrer frischgemachten saftigen und trotzdem komplett rohen Schwarzwälderkirschtorte angeboten.

Der Innovation Award auf der Veganfach

Besonders finde ich noch zu erwähnen, dass die vegane Gesellschaft den „Innovation Award“ verleiht: pro Kategorie werden besonders herausragende vegane Produkte gekürt. Zum Beispiel hat ein Keks von Roo Brands (glutenfrei, milchfrei, vegan und ohne Zusatz von raffiniertem Zucker und Konservierungsstoffen) einen Award abgeräumt – oder auch die Firma Veganblum, die veganen Honig „Wonig“ produziert.

Hier geht es zum Video von Tag 2:

Veganfach Messe Koeln 2

Weiterführende Links

Zum Schluss noch einige Eindrücke der Veganfach und der veganen Stadtrundfahrt durch Köln:

Rezept Zusammenfassung & Bewertung
Rezept für
Vegan in Köln: Mein Besuch auf der Veganfach
Wann?
Bewertung
51star1star1star1star1star Based on 2 Review(s)

Keine Antworten zu "Vegan in Köln: Mein Besuch auf der Veganfach"

    Kommentar schreiben

    Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht werden

    *