Warum eigentlich vegan? Meine Geschichte

Vegan leben - wie und warum habe ich angefangen?

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern wie ich als 15-jähriges Mädchen die Bravo, gelesen habe. Dabei bin ich auf schockierende Artikel gestoßen die über die Massenhaltung und Tiersklaverei in Deutschland mit verstörenden Bildern berichtet haben. Kurz gesagt vegan leben ist jetzt meine Antwort darauf.

Aber zu diesem Zeitpunkt war mir gar nicht klar, was die Standards der Tierhaltung eigentlich sind und bin einfach davon ausgegangen, das dies wahrscheinlich nur eine Ausnahmesituation sein muss und habe daraufhin das Thema erst mal wieder zur Seite gelegt. Das ganze Video hier.

Nicht all zulange danach, 2001 (nun fast schon 20 Jahre her) kam das Thema aber wieder in mein Leben und damals gab es noch keine mir bekannten Veganer oder Vegetarier.

Ich habe damals nur einen Freund gehabt der Vegetarier war, den ich dazu zum Glück mehr zu seiner Einstellung fragen konnte. Zufälligerweise war ich dann im Schüleraustausch in einer vegetarischen Familie in der ich 3 Wochen vegetarisch gegessen habe.

In diesen drei Wochen habe ich gemerkt das ich es gar nicht schlimm finde auf Fleisch zu verzichten. Und so hat alles seinen Lauf getan, sodass ich nach den drei Wochen beschlossen habe, das so fortzuführen.

Zu dieser Zeit war mir der vegane Lifestyle noch überhaupt nicht bekannt. Die richtige Erkenntnis vegan zu leben kam dann aber vor etwa 6 Jahren (2013) durch einen Film vom Hofbuten Land (ein Hof der Milchkühe rettet), welcher mich sehr beschäftigt hat.

Durch dieses Interview wurde ich inspiriert mich über die Produktion von Milch und Eiern zu informieren.

Als nächsten wichtigen Schritt habe ich mich damit beschäftigt, was eigentlich meine Werte sind, um diese als Kompass für mein Leben zu nutzen. Ich wollte mein Leben so gestalten, das mein Leben sich nach meinem Kompass ausrichtet und nicht an anderen Meinung oder der Gesellschaft.

welche vegane milch ist die beste

welche vegane milch ist die beste?

Und so kam dabei für mich raus, dass wichtige Werte für mich Gewaltfreiheit, Liebe, Nachhaltigkeit, Leben, Freiheit und mehr sind, welches meine Gedanken nur noch vegan zu Leben unterstützt haben.

Noch ein Wort zum Perfektionismus: Es nimmt den Druck weg, zu sagen das man es einfach erstmal ausprobiert, anstatt es perfekt zu machen.

Als nächsten Schritt kannst du dir erstmal deine Küche vornehmen und alle deine Produkte anschauen, wo denn eigentlich Tierprodukte drin sind.


Mich hat erstaunt das, obwohl ich viel Bio gekauft habe, dennoch oft nicht Bio gegessen habe: In vielen Fertigprodukten ist Milchpulver oder Ei enthalten und die sind bestimmt nicht Bio.

Anfangs habe ich nur zu Hause vegan gekocht und dann bei Freunden oft nur vegetarisch.

Es geht nicht um den Perfektionismus, sondern darum jeden Tag ein bisschen mehr das Leben zu leben, das du leben möchtest.

Es geht auch nicht darum alles wegzuschmeißen, was nicht vegan ist, sondern ab heute einfach dein Leben etwas mehr und mehr zu optimieren und es jeden Tag ein kleines bisschen besser zu machen.

Meine zwei Erkenntnisse durch die vegane Ernährung

vegan protein pflanzliches protein

1. Unerwartetes learning nach 2-3 Monaten vegan: Ich habe gemerkt, ich fühle mich fitter und habe viel mehr Energie bekommen. Ich bin nur sehr selten krank geworden.

Dieses Körpergefühl kannte ich davor nicht. Meine Lebensqualität ist dadurch extrem gestiegen.

2. Ich hab festgestellt das es mir sehr guttut, mein Leben nach meinen Werten zu orientieren. Ein Gefühl von innerem Frieden in der eine unglaubliche Power liegt.

Ich mache regelmäßige Blutuntersuchungen, die immer Top sind, achte dabei das du explizit nach B12* und Vitamin D* fragst und dieses checkst, weil das im normalen Blutbild sonst nicht enthalten ist.

Ich nehme zusätzlich Spirulina*, weil da extrem viele Nährstoffe drin sind.

3. Aus den ersten zwei Erkenntnissen leitet sich meine dritte Erkenntnis ab: Die Gesellschaft lebt etwas anderes vor. Aber wenn ich 'gegen den Strom schwimme und es anders mache, kann das etwas Gutes für mich bedeuten':

Man hat oft Angst auf etwas Verzichten zu müssen. Für mich hat sich das aber ganz anders herum angefühlt. Es hat sich so angefühlt, als würde ich Ballast abwerfen!

Melanie Hafner Vegalife Rocks

Melanie Hafner Vegalife Rocks

 Fast so, als ob ich Dinge abwerfe, die mir nicht guttun und mich blockieren und schwer machen. Aus diesem Grund habe ich auch alle anderen Lebensbereiche ebenfalls hinterfragt, ob ich überhaupt so Leben möchte wie 'jeder Mann'. 

Wenn man sich an seinem Kern ausrichtet und nicht an der Gesellschaft, dann kann man sich selbst sehr stärken.

Durch die Vegane Ernährung hat eine Reise angefangen, die mich persönlich extrem gestärkt hat und mich in jedem Lebensbereich fördert. Genau das wünsche ich mir für dich auch.

Probier es einfach aus und schaue, wie es sich für dich anfühlt.

Sehr bald startet ein 6 Wochen Programm wo wir uns mit genau diesen Themen beschäftigen werden.

Wenn du dich dafür interessierst, würde ich mich freuen, dich dabei zu haben. Für die Warteliste dazu kannst du dich hier anmelden.

In 6 Wochen zum veganen Superstar mit meinem Mentoring Programm

Mein Versprechen an dich - Gemeinsam erschaffen wir deine Basis für ein gesundes, vitales Leben. 


Ohne Verzicht, dafür voller Freude und im Einklang mit deinen Werten.


Ich nehme dich an die Hand und gemeinsam finden wir heraus, wie du deinen perfekten veganen Lebensstil findest. Ohne das Gefühl von Mangel, sondern mit voller Freude und Genuss.


Trage dich jetzt für meine Warteliste ein und erfahre als erstes, wann es losgeht

No Replies to "Warum eigentlich vegan? Meine Geschichte"

    Leave a reply

    Your email address will not be published.