Rotes Thai Curry vegan mit Kokosmilch, Reis & Ananas

Mein rotes Thai Curry vegan Rezept für dich – weil: Ich liebe veganes Curry ! 🙂

In allen Varianten, mal rot mal gelb, mit frischem knackigen Gemüse und einer tollen Curry-Sauce aus Kokosmilch. Die vegane Thai Curry Paste findest du in jedem Bio-Markt schon fertig. Achte darauf, ob Garnelen als Inhaltsstoffe angegeben sind – das ist leider manchmal so. Du kannst auch experimentieren, und je einen Löffel rote und einen Löffel gelbe Currypaste verwenden, dann ist es nicht ganz so scharf.

Rotes Thai Curry vegan mit Kokosmilch und Reis

Rotes Thai Curry vegan mit Kokosmilch und Reis

In meinem vegan essen in München Guide Teil 1 findest du übrigens auch Adressen mit veganen Curry Restaurants – falls du mal keine Lust auf Selberkochen hast 

Für die extra Portion Eiweiß gebe ich immer noch Tofu dazu. Das kann mal Naturtofu sein, den ich in Sojasauce eingelegt habe – oder auch schon fertig gewürzter Tofu, wie z.B. der Mandel-Sesam-Tofu, den es bei alnatura, Basic und Co zu kaufen gibt.

Wenn du Tofu nicht magst, kannst du auch Kichererbsen aus dem Glas dazugeben. Die sind perfekt für Curries und eine super Ergänzung.

Als Sättigungsbeilage passt natürlich Jasmin-Reis dazu. Oder den Reis einfach weglassen, wenn du auf Low-Carb achtest. Dann einfach mehr Tofu essen 🙂

Und als Geheimtipp, wenn du es auch etwas süßer magst: gib einfach 1-2 EL Agavendicksaft oder Sojasoße dazu. Oder du nimmst eine kleine Handvoll Rosinen und mehr von dem Obst dazu und verwendest sie für die extra Portion Süße. Probier’ aus, wie dir das vegane Curry am besten schmeckt.

Rezept für rotes Thai Curry vegan

veganes Curry Zutaten :

Veganes Curry Zutaten Rezept

Curry vegan Zutaten

 
Frischer Gemüsemix nach deinem Geschmack z.B.:

  • Austernpilze
  • Paprika
  • Brokkoli
  • Aubergine
  • Zucchini
  • Sojasprossen(Achtung, die erst später dazugeben!)

Fruchtiges für extra Pepp:

Für die Curry-Sauce vegan:

Als Topping auf das Gemüsecurry vegan:

Und nicht vergessen:

Zubereitung rotes Thai Curry vegan : 

alles Gemüse klein schneiden und in der Pfanne scharf anbraten.

Gemuesecurry vegan

Gemuesecurry vegan Rezept

 

1. Erst Brokkoli, Zucchini, Auberginen, dann Paprika und Pilze. Das Gemüse schön von allen Seiten anbraten, bis es kross und etwas braun ist

2. Den Tofu in schmale Stücke schneiden in einer extra Pfanne kross braten.

3. Sobald das Gemüse gebraten ist, gib die Kokosmilch dazu und lass alles köcheln (paar Minuten)

rotes Thai Curry vegetarisch

rotes Thai Curry vegetarisch

4.) Dann die rote Currypaste* untermischen und mit anderen Gewürzen (Salz, Pfeffer, Paprikagewürz) abschmecken.

5.) Den Reis in der Zwischenzeit aufsetzen und nach Vorgabe auf dem Etikett kochen.

6.) Wenn das Gemüse fast durch ist, füge das Obst und die Sojasprossen dazu und lass alles noch ein paar Minuten zusammen kochen.

7.) Serviere am schönsten in einer großen Schale: den Reis neben der Gemüse-Soße und lege die gebratenen Tofu-Stücke darauf. Alternativ kannst du die Tofu-Stücke ganz am Schluss noch mit in die Soße geben, dann weichen sie allerdings ein wenig auf.

Guten Appetit !

Veganes Curry rot

Veganes Curry rot

… und zur Vorspeise könntest du einen kleinen Mango-Avocado-Maracuja-Salat  machen. Der passt wunderbar zum fruchtigen Thai Curry vegan.

Thai Curry vegan

 

Ich hoffe, dir hat mein Gemüsecurry vegan geschmeckt!

Du möchtest jetzt noch mehr über vegane Ernährung und Ernährungsumstellung wissen?
Dann melde dich bei mir für meinen kostenlosen Videokurs „Gesünder, fitter und schlanker mit diesen 7 Gewohnheiten“ oder ein kostenloses Gespräch an! Ich freue mich auf dich.

Thai Curry vegan

Thai Curry vegan

Rezept Zusammenfassung & Bewertung
recipe image
Rezept für
Rotes Thai Curry vegan mit Kokosmilch, Reis & Ananas
Wann?
Zubereitungszeit
Koch/Backzeit
Gesamtzeit
Bewertung
51star1star1star1star1star Based on 8 Review(s)

Veganes rotes Thai Curry - Zutaten zum Ausdrucken

Vorbereitungszeit: 20 min
Kochzeit: 30 min

Zutaten für zwei Personen

  • Gemüsemix nach Geschmack: Austernpilze, Paprika, Brokkoli, Aubergine, Zucchini, Sojasprossen
  • Fruchtiges für extra Pepp: Trauben, Ananas, Litschi
  • Für die Curry-Sauce vegan: Kokosmilch, vegane rote Currypaste
  • Als Topping auf das Gemüsecurry vegan: Cashewkerne
  • Und nicht vergessen: Tofu, Reis (Jasmin oder Basmati)

Keine Antworten zu "Rotes Thai Curry vegan mit Kokosmilch, Reis & Ananas"

    Kommentar schreiben

    Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht werden

    *